ZMV Dienstleistung

15 Jahre ZMV+ Jubiläum

Wir eröffnen unseren Traum vom eigenen ZMV+ Seminar- und Schulungszentrum

Besuchen Sie uns am

Tag der offenen Tür am 18. Oktober 2019

09:00 – 17:00 Uhr

und ergreifen Sie die Möglichkeit an nachfolgenden Seminaren teilzunehmen.

Anmeldungen zur Veranstaltung bitte unter der Nummer 08034/909780 oder per E-Mail unter verwaltung@zmv-dienstleistung.de

Auf Ihr Kommen freut sich das ZMV+ Team, Anke Ißle und Karsten Kroll

Kaufmännische Verwaltungskraft (m/w/d) in Brannenburg

Beschreibung der Tätigkeit

ZMV Dienstleistung sucht ab dem 15.01.2020 eine Kfm. Verwaltungsfachkraft (m/w/d) in Teilzeit/Vollzeit mit 30 - 40 Wochenstunden. Die Stelle ist befristet aufgrund Mutterschutz-/ Elternzeitvertretung, längstens auf 2 Jahre mit der Option einer unbefristeten Anstellung.

Ihre Aufgaben:

·        allgemeine Büroorganisation

·        Kundenbetreuung (Front-Desk, Terminplanung und –überwachung)

·        Personalverwaltungsaufgaben

·        Reiseplanung der Mitarbeiter

·        Vertragswesen

·        Organisation von Workshops

Wir wünschen uns:

·        abgeschlossene kaufmännische Ausbildung

·        selbstständige, strukturierte und teamorientierte Arbeitsweise

·        fundierte MS-Office Kenntnisse

·        Genauigkeit und Zuverlässigkeit

·        Organisationstalent

·        freundlich, motiviert, flexibel, kollegial

Wir bieten Ihnen:

·        interessante, anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem wachsenden Unternehmen

·        leistungsgerechte Vergütung

·        motivierte, kompetente und kollegiale Atmosphäre

·        betriebliche Altersversorgung

 

Weitere Informationen über unser Unternehmen finden Sie auf unserer Webseite unter: www.zmv-dienstleistung.de  

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Bitte senden Sie uns Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen per E-Mail an

jobs@zmv-dienstleistung.de

Bei Fragen steht Ihnen Hr. Kroll unter 08034 / 90 978 0 gerne zur Verfügung.

Neues von der Baustelle

Gerne informieren wir Sie an dieser Stelle wieder über den Fortschritt und die einzelnen Bauabschnitte, die unser Seminar- und Schulungszentrum langsam entstehen lassen. Mit unserem - und das muss an dieser Stelle auch mal erwähnt werden - TOP HANDWERKER-TEAM, die alle aus unserer Region stammen, kommen wir zügig voran.

Auch unseren Familienmitgliedern und Freunden, die viele Stunden ihrer Freizeit für unseren Traum opfern, ihr seid super!

VIELEN DANK EUCH ALLEN! 

Gesetzliche Änderung ab 01. Juli 2019 – Ergänzung des BEMA zur Früherkennungsuntersuchung bei Kindern

Zum 01. Juli 2019 gibt es aktuelle Änderungen und Neufassungen im BEMA, bei welchem neue Leistungen zur Früherkennungsuntersuchung bei Kindern ergänzt wurden. Hierbei werden erstmalig Kinder unter drei Jahren bei zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen und Vorsorgemaßnahmen eingeschlossen und sind altersgruppenspezifisch neu strukturiert.

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband einigten sich neben einer fachlichen Ausgestaltung der Leistungen auch auf die Vergütung der neuen Gebührenleistungen. Am 17. Januar 2019 beschloss sodann der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) die neuen Früherkennungsleistungen zur Vermeidung von Karies bei Kleinkindern, welche ab 01.07.2019 in Kraft treten.

 

Alle neuen Leistungen, sowie wichtige Informationen rund um die Früherkennungsuntersuchung:

  • zukünftig eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem 6. Lebensmonat
  • Anspruch auf drei Früherkennungsuntersuchungen zwischen dem 6. und dem 34. Lebensmonat, welche auf die drei U-Untersuchungen abgestimmt sind
  • ein Anspruch auf die bisher drei Früherkennungsuntersuchungen bleibt, jedoch nun zwischen dem 34. Lebensmonat (zuvor 30. Lebensmonat) und dem vollendeten 6. Lebensjahr
  • die neuen Untersuchungen enthalten sowohl die Aufklärung der Betreuungsperson über die Ursachen von Erkrankungen im Mund, als auch die Erhebung der Fluoridanamnese
  • für Kinder zwischen dem 6. und 34. Lebensmonat ist die Fluoridierung der Zähne zur Zahnschmelzhärtung künftig eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung; hierauf besteht zweimal je Kalenderhalbjahr Anspruch – unabhängig davon, ob bei den Kindern eine (initial-)kariöse Läsion vorliegt
  • Kinder zwischen dem 34. Lebensmonat (vorher 30. Lebensmonat) und dem vollendeten 6. Lebensjahr haben weiterhin zweimal je Kalenderhalbjahr Anspruch auf Fluoridierung der Zähne bei hohem Kariesrisiko (bisher ab dem 30. Lebensmonat)

Fertigstellung der Mitarbeiterunterkünfte

Um unseren Mitarbeitern, die ihre Arbeit bundesweit als Abrechnungsspezialistinnen für Ihre Praxis verrichten, einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen, arbeiten wir mit unermüdlichem Einsatz an der Fertigstellung der Unterkünfte. Es werden die letzten Feinschliffe getätigt, um die Wohlfühlatmosphäre für unsere Mitarbeiter zu garantieren.

Nachfolgend ein kleiner Einblick in den zukünftigen Wohnbereich unserer Mitarbeiter.

Die Kunst des Fortschritts besteht darin, inmitten des Wechsels Ordnung zu wahren, inmitten der Ordnung den Wechsel aufrechtzuerhalten. (Alfred North Whitehead)

Erweiterung der Firmenzentrale

Schritt für Schritt kommen wir unserem Traum vom eigenen ZMV+ Zentrum näher. Die Ausbaumaßnahmen laufen auf Hochtouren und wir sind voller Elan und Tatendrang. Hier entsteht unser multimedialer Seminar- und Schulungsraum in dem wir zukünftig unseren Wissensaustausch noch effektiver gestalten können.

Die Anforderungen an uns als Dienstleister sind eine ständige Herausforderung, die wir sehr gerne annehmen. Wir entwickeln uns weiter, um auch künftig Ihr Abrechnungsdienstleister „Nummer Eins“ zu sein.

Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte. (Gustav Heinemann)

 

Abschaffung der Degressionsregelung seit dem 1. Mai 2019 – wichtiger Beitrag zum Erhalt der wohnortnahen Versorgung

Nach über 20 Jahren wird mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) die Degressionsregelung in der Zahnmedizin abgeschafft.

Knapp 800 Praxen in den ländlichen Gebieten in Bayern, welche im Gegensatz zu den Zahnärzten in den Großstädten von überdurchschnittlich vielen Patienten aufgesucht wurden, zogen hieraus einen großen Nachteil. Trotz einer höheren Versorgungsquote, mussten sie mit Honorarkürzungen rechnen – rund 15 Millionen Euro pro Jahr wurden hierbei für erbrachte Leistungen nicht ausbezahlt. Seit 1. Mai 2019 gehört diese Regelung nun der Vergangenheit an.

Die Degression, die 1997 eingeführt wurde, ist laut der KZVB ein „leistungsfeindliches und planwirtschaftliches Steuerungsinstrument“, das sich nicht nur nachteilig auf Zahnärzte, sondern auch auch auf die Patienten auswirkte. Laut Dr. Rüdiger Schott, stellvertretender Vorsitzender der KZVB und niedergelassener Zahnarzt in Oberfranken, ist die Abschaffung der Degression der Gesundheitsministerin Melanie Huml zu verdanken. Diese setzte sich hartnäckig dafür ein, dass die Degression in Berlin auf die politische Agenda kam und im Rahmen des TSVG nun seit dem 1. Mai 2019 endlich abgeschafft wurde.

Frohes Osterfest

In diesem Sinne genießen Sie die freien Ostertage und atmen Sie die Kraft des Frühlings.

Frohe Ostern wünscht Ihnen das ZMV+ Team.

Seit 1. April Formular für Krankenbeförderung

Seit dem 1. April gibt es ein überarbeitetes Formular für die Verordnung zur Krankenbeförderung. Dieses soll durch eine klare, deutlich strukturierte Gliederung, einen übersichtlicheren Aufbau und einen gekürzten Inhalt ein leichteres Ausfüllen ermöglichen. Außerdem soll durch die Überschaubarkeit schneller zu erkennen sein, ob eine genehmigungsfreie oder genehmigungspflichtige Fahrt bestimmt wurde. Dies hat den Vorteil, dass Patienten schneller feststellen können, ob eine Genehmigung der Krankenkasse eingeholt werden muss oder nicht.

IDS 2019

Die Messe der Messen im Dentalbereich fand wieder in Köln statt, wo sich Innovation und Technik die Hände geben. Die IDS setzt immer wieder neue Maßstäbe: Auf der globalen Leitmesse der Zahnmedizin, des Zahntechnikerhandwerks, dem Dentalfachhandel und der Dentalindustrie, erkannte man schnell die Leistungs- und Innovationskraft dieser Branche.

Der Fortschritt der Digitalisierung im Bereich der Dentalmedizin zieht in alle Bereiche der Praxis ein. Die Schwerpunkte für ZMV+ lagen sowohl bei unseren Kooperationspartnern, als auch in den uns betreffenden Branchenschwerpunkten, wie Softwareentwickler, Fachverlage usw.

Das Team von ZMV+ ließ sich über die Neuerungen der Softwareanbieter informieren. In detaillierten Gesprächen wurde eruiert, welche Bedeutung die Entwicklungen für die weitere Arbeit in den Praxen in Bezug auf unsere Leistungen hat, oder wie wir als moderner Dienstleister in der Zukunft agieren müssen, um den Praxen den vollen Nutzen der Weiterentwicklungen näherzubringen. Die von ZMV+ seit Jahren bevorzugte, papierlose Verwaltung schreitet mit großen Schritten voran. Mittlerweile können viele Anbieter die digitale Welt der Verwaltung auch abbilden. Für ZMV+ sind dies die richtigen Signale in unserer digitalen Welt.

Im Zeitalter der Apps und Tabletts bieten die Anbieter notwendige Lösungen, sodass es in den nächsten Jahren wohl weitere, erhebliche Veränderungen in den Praxen geben wird.

Unser Team von ZMV+ freut sich auf die weitere Entwicklung und ist immer up to date, um Ihre Fragen beantworten zu können.

Besuch auf der IDS Köln 2019

Die IDS Köln ist die globale Leitmesse und gleichzeitig der Branchentreff der Zahnmedizin, des Zahntechnikerhandwerks, dem Dentalfachhandel und der Dentalindustrie.

Auch wir, ZMV Dienstleistung, besuchten die internationale Dentalschau, die vom 12.–16. März 2019 in Köln stattfindet. Für uns als wachsendes und zukunftsorientiertes Unternehmen ist es wichtig, über die aktuellen Entwicklungen auf dem Dentalmarkt informiert zu sein.

Gerne schauten wir bei unserem Streifzug auch bei befreundeten Unternehmen vorbei.

Helau und Alaaf!

"Ob´s warm, ob´s kalt, in jedem Fall viel Narren gibt´s im Karnveval!" (Unbekannter Verfasser)

ZMV Dienstleistung wünscht allen Narren, Närrinnen und allen sonstigen Faschingsbegeisterten eine beschwingte Faschingszeit.

ZMV Dienstleistung bildet aus – für eine starke Zukunft!

 

 

Im September 2018 haben wir Zuwachs durch zwei Auszubildende bekommen. Wir freuen uns sie weiterhin auf Ihrem Weg zur Kauffrau im Gesundheitswesen zu begleiten und zu unterstützen.

ZMV Dienstleistung wird sich auch künftig als Ausbildungsbetrieb engagieren, um jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu bieten.

„Startklar – Soziale Arbeit“

Schon das Leitbild von „Startklar – Soziale Arbeit“ lädt die Gesellschaft, in der wir leben zum Nachdenken ein:

Selbst sein – Wir verändern Menschen nicht, sie verändern sich selbst

Mitmachen – Beteiligung ist Voraussetzung für gelinde Soziale Arbeit

Vorausschauen – Wir mischen uns ein und stellen uns gesellschaftlichen Entwicklungen

Querdenken – Wir eröffnen Räume für außergewöhnliche Ideen

„Startklar“ versteht den Willen als Ausgangslage von Hilfen, nutzt Ressourcen vor Ort, stützt lokale Netzwerke und fördert das Freiwilligenengagement in den Gemeinden. Die Organisation engagiert sich für die Förderung und Unterstützung der Zugehörigkeit von jungen Menschen zu ihren Herkunftsfamilien und sucht u. a. Handlungsalternativen und Perspektiven aus der alltäglichen Lebenssituation der Kinder und Jugendlichen heraus.

Die Wohngruppe Oberkaltbrunn bei Rosenheim ist uns nicht nur zu unserem Standort in Brannenburg nahe vielmehr liegen uns all die verschiedenen Schicksale der Kinder und Jugendlichen am Herzen.

Am 24.01.2019 besuchten wir das Projekt in Rosenheim und wurden von den Kindern und Jugendlichen herzlich mit einem selbstgemalten Logo von ZMV Dienstleistung empfangen. Ein reger Gedankenaustausch entwickelte sich während wir gemeinsam bei Tee und Kuchen an der großen Tafel saßen. Christina gab dem besonderen Moment in der Wohngruppe einen berührenden Rahmen indem sie für uns sang und auf der Gitarre spielte.

Danke sagen möchten wir auch für das liebevoll gestaltete Plakat, welches einen Ehrenplatz bei ZMV Dienstleistung erhalten hat. Über das selbstgebackene Lebkuchenherz hat sich Frau Ißle besonders gefreut.

Unsere diesjährige Spende wird zur Finanzierung einer Freizeit genutzt, die ohne Spenden nicht möglich wäre.

Spende an die Feuerwehr Flintsbach und Bergwacht Brannenburg

Die Natur zeigt uns Menschen immer wieder unsere Grenzen auf. Wie gut, dass es Organisationen, wie Bergwacht und Feuerwehr gibt, die in extremen Situationen und mit unglaublichem persönlichem Einsatz an der Seite jedes Einzelnen stehen.

So ließen die großen Schneemengen in den vergangenen Wochen viele freiwillige Helfer bis an die Grenze des Möglichen gehen. Der Wintereinbruch hat die freiwilligen Hilfsorganisationen extrem in Anspruch genommen.

Neben den zahlreichen Verkehrsunfällen, umgestürzten Bäumen und liegengebliebenen Fahrzeugen, waren hier die Gründe für die Alarmierung der Feuerwehr auch die Hilfeleistungskontingente, um zahlreiche Dächer von den Schneemassen zu befreien.

Zu den Arbeiten im Tal und in den Ortschaften gilt es gleichzeitig den Rettungsdienst am Berg und in den Skigebieten zu gewährleisten, welche per se von der Bergwacht übernommen werden. Sie sind die Ersthelfer bei Einsätzen und Notfällen, bei Lawinenabgängen und deren Suche nach möglichen verschütteten Personen.

Wir bedanken uns bei allen aktiven Mitgliedern und Einsatzkräften, die rund um die Uhr eine rastlose Ausdauer zeigen und eine großartige und tatkräftige Hilfe und Unterstützung leisten.

Vielen Dank

Die elektronische Gesundheitsakte Vivy

Haben Sie schon von „Vivy“ – der elektronischen Gesundheitsakte gehört?

„Vivy“ – eine neue, ab Juli angebotene Handy-App, welche laut Anbieter alle Gesundheitsdaten eines Patienten verwalten soll. Die Nutzung dieser App ist freiwillig und jedem selbst überlassen. Sie, als Versicherter, können damit nicht nur persönlich erhobene oder von den Krankenkassen bereitgestellte Daten bündeln, sondern auch Arztbriefe, Labordaten, Befunde oder auch Videos, wie z. B. einer Ultraschalluntersuchung, speichern. Diese Dokumente werden aus der Praxis per Web-Upload über einen Link übermittelt.

Wie hoch liegt die Sicherheit beim Verwenden dieser App?

Da es kaum sensiblere Daten, als die zu Ihrer eigenen Gesundheit gibt, ist es den Entwicklern von „Vivy“ von höchster Priorität, diese Daten zu schützen.

Durch modernster Verschlüsselungstechnologien und die Erfüllung strengster Datenschutzbestimmungen stellt „Vivy“ sicher, dass nur Sie als Nutzer Zugriff auf Ihre persönlichen Daten haben. Bei jeder Datenübertragung gebe es mehrstufige Sicherheitsprozesse und eine Verschlüsselung, für die nur der Versicherte den Schlüssel habe. Außerdem erfüllt die App die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) veröffentlichten Sicherheitsmaßnahmen.

Was ist für Sie als Zahnarzt wichtig und zu beachten?

Die Vivy-Gesundheitsakte ist generell nicht mit elektronischen Patientenakten zu vergleichen. Die Nutzung in der Vivy-App erfolgt auf Wunsch Ihres Patienten, sodann kann diese in Gebrauch genommen werden. Eine Verpflichtung, eine solche Anwendung zu unterstützen, besteht Ihrerseits jedoch nicht. Für den Datenschutz benötigen Sie von Ihrem Patienten eine Einverständniserklärung sowie eine Schweigepflichtentbindung, damit die Daten per Web-Upload an die App gesendet und übertragen werden dürfen. Außerdem sollte sichergestellt sein, dass die Dokumente, welche an den Patienten herausgegeben werden, keine Rechte anderer Personen verletzen.

Was bringt das neue Jahr 2019?

Neues Gesundheitsgesetz in 2019 – was bringt das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) den Zahnärzten?

Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) soll zum 01.04.2019 in Kraft treten. Das TSVG enthält Regelungen, wie z. B. Terminservicestellen, die ab 2021 elektronische Patientenakte und Regelungen zu Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), die für Ärzte und Zahnärzte maßgebend sind. Für die zahnärztliche Abrechnung ist besonders die neue Mehrkostenregelung bei KFO-Leistungen, die Abschaffung der Punktwertdegression, höhere Festzuschüsse und die gesetzliche Fixierung des Gutachterverfahrens wichtig.

  • Mehrkostenregelung bei KFO-Leistungen

Die Möglichkeit der Vereinbarung von Mehrkosten, die in vielen Bundesländern bereits aufgrund vertraglicher Vereinbarungen mit den Kostenträgern möglich ist, wird nun gesetzlich als rechtmäßig erklärt. Das bedeutet, dass die GKV-Patienten, die aufwendigere kieferorthopädische Behandlungen wählen, ihren Anspruch auf GKV-Leistungen behalten und nur die Mehrkosten zahlen müssen.

  • Abschaffung der Punktwertdegression

Die Punktwertdegression für vertragszahnärztliche Leistungen soll abgeschafft werden. Dadurch werden Fehlanreize auf die Bereitschaft von Zahnärzten beseitigt, sich in ländlichen und strukturschwachen Gebieten niederzulassen. Dem will man gegensteuern und andere Anreize für die Niederlassung von jungen Zahnärzten auf dem Lande schaffen.

  • Festzuschüsse werden erhöht

Die befundbezogenen Festzuschüsse (FZ) für Zahnersatz sollen ab dem 01.01.2021 von 50 auf 60 Prozent der Kosten für die Regelversorgung erhöht werden. Dadurch sollen die Versicherten, die auf eine Versorgung mit Zahnersatz angewiesen sind, finanziell entlastet werden.

  • Gutachterverfahren wird gesetzlich geregelt

Bei Zahnersatz, KFO-Maßnahmen, PAR-Behandlungen und Ausnahmeindikationen für Implantate können Krankenkassen bei Aufgaben, die bisher dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) allein oblagen, nun auch ein vertragliches Gutachterverfahren durchführen lassen. Dies ist im Bundesmantelvertrag für Zahnärzte geregelt.

Frohes neues Jahr

Ihr Team von ZMV+ wünscht Ihnen

ein glückliches, erfolgreiches und vor allem gesundes

Jahr 2019.

Das Jahresende ist kein Ende und kein Anfang, sondern ein Weiterleben mit der Weisheit, die uns die Erfahrung gelehrt hat. (Hal Borland)

Auch in diesem Jahr begleiten wir Sie wie gewohnt mit viel Engagement

und dem gelebten Dienstleistungsgedanken.

Frohe Weihnachten!

Weihnachten, die Glocken klingen,
alle Menschen Lieder singen,
packen die Geschenke aus,
wenn das Christkind kommt ins Haus.
Die Augen strahlen in Heiliger Nacht,
und während die Liebe tief in uns erwacht,
sollten wir Jene nicht vergessen,
die heute auf der Straße essen.
Heimatlose und ohne die Lieben,
ist ihnen wirklich nichts geblieben.
Drum haltet inne für einen Augenblick,
und würdigt Euer eigenes Glück.

(Unbekannter Verfasser)

Spende an den Frauen- und Mädchennotruf e.V. Rosenheim

Der Verein Frauen und Mädchennotruf Rosenheim überzeugt uns mit seinem Ziel, der Gewalt gegen Frauen, Kinder und Jugendliche entgegenzuwirken.

Am 14. Dezember besuchten wir schließlich den Frauen- und Mädchennotruf e.V. vor Ort in Rosenheim, wo wir sehr freundlich empfangen und umfangreich zu deren Tätigkeiten informiert wurden. Die Fachstellen des Vereins finanzieren sich seit Jahren zu ca. 70% aus Eigenmitteln, die sich vorrangig aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Bußgeldern zusammensetzen.

Nur mit Hilfe der Mitgliedsbeiträge und Spenden kann der Frauen- und Mädchennotruf e.V. Rosenheim seit über 25 Jahren Frauen und Kinder auf ihrem schwierigen Weg aus Gewalt und Missbrauch begleiten. Das Engagement der Mitarbeiter beeindruckt uns nachhaltig.

Aus diesem Grunde haben wir uns gerne dafür entschieden, die Beratungsstelle für Frauen und Mädchen mit einer Spende von 500,-€ zu unterstützen und auch weiterhin aus persönlicher Überzeugung in Verbindung zu bleiben.

TI-Fristverlängerung beschlossen

Haben Sie Ihren Anschluss zur TI schon umgestellt?

Rund 150.000 Arzt- und Zahnarztpraxen müssen an die Telematikinfrastruktur angeschlossen werden. Hierzu wurde die Frist zur Anbindung nochmals verlängert – denn nachdem das Fälligkeitsdatum zur TI-Anbindung schon einmal um sechs Monate verlängert wurde, bisher galt der Dezember 2018 als letzter Zeitpunkt, sollten Sie als Praxisinhaber bis Anfang 2019 fit für das Stammdatenmanagement per Datenautobahn sein.

Anlass dieser Fristverlängerung ist ein Änderungsantrag zum Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz (PpSG).

Nach Schätzungen der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte, sind bis Jahresende maximal 50.000 Praxen angeschlossen. Der Grund dafür sind Lieferengpässe in der Industrie und vor allem, dass bis Anfang September nur ein Konnektor von einem Anbieter verfügbar war.

 

Worauf müssen Sie trotzdem achten?

Der Bundesgesundheitsminister bremst die Anbindung an die TI nur kurz ab. Es bleibe dabei, dass Praxisinhaber bis Jahresende einen Anschluss bestellt und den Vertrag dazu unterzeichnet haben müssen. Wenn Sie eine entsprechende Vereinbarung nachweisen können, greifen die vorgesehenen Sanktionen, wie Honorarabzug erst ab dem 1. Juli 2019.

Gesundheitskarte

Haben Sie schon eine Gesundheitskarte mit aktueller Kennzeichnung?

Alle Gesundheitskarten der ersten Generation verlieren zum 01.Januar 2019 ihre Gültigkeit. Auch wenn diese ein längeres Gültigkeitsdatum tragen, welches über den 01. Januar hinausreicht, werden die Karten künftig nicht mehr akzeptiert. Ein Teil der Generation 1 (G1) - Gesundheitskarten sind bereits seit Oktober 2017 nicht mehr gültig. Diese unterscheiden sich rein optisch nicht von der Nachfolgegeneration „G1+“.

Sowohl die Karten der Generation „G1“, als auch die Karten der Generation „G1+“ haben das Kürzel „G1“, welches rechts oben unter dem Schriftzug „Gesundheitskarte“ vermerkt ist.

 

Haben Sie noch eine veraltete Version?

So sollten Sie sich bis Ende 2018 mit einer neuen Gesundheitskarte mit dem Aufdruck „G2“ oder „G2.1“ ausstatten und Ihre Karte der ersten Generation entsorgen.

 

Was können die neuen Karten-Generationen, das die „G1“-Generation nicht kann?

Die G2 - Generation kann die Online-Überprüfung der Versichertenstammdaten (Diese sind z.B. Name, Geburtsdatum, Anschrift, Geschlecht sowie Angaben zur Krankenversicherung.) protokollieren, was inzwischen gesetzlich vorgeschrieben ist.

Planet-Action – Helfende Hände e. V.

„Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht dieser Welt verändern“ (afrikanisches Sprichwort)

Möchten auch Sie helfen, die zahnmedizinische Versorgung in Entwicklungsländern zu verbessern und einen Hilfseinsatz mit einer Geld-, Material- oder Instrumentenspende unterstützen?

Wir haben das Glück, alles was wir im Leben brauchen, die wohl wertvollsten Güter, nämlich Gesundheit, Sicherheit, Bildung und Freiheit als selbstverständlich sehen zu können. Die Mehrheit der Menschen, die in den Entwicklungsländern leben, haben oft nicht die Mittel, ihre Grundbedürfnisse befriedigen zu können. Die Organisation „Planet Action – Helfende Hände e. V.“ ist ein gemeinnütziger Verein, der hierfür zahnärztliche Nothilfe in den Dritte Weltländern leistet.

Die Courage, die Bereitschaft, zum Großteil die Reise- und Unterkunftskosten selbst zu tragen und nicht zuletzt die Initiative ihre freie Zeit in das Projekt zu investieren, bildet die Grundlage für die Erfolge von „Planet-Action – Helfende Hände e. V.“

Durch die aktive Teilnahme einer unserer Mitarbeiterinnen, Frau Michaela Groschke, die sich neben den vielen weiteren freiwilligen Ärzten und Helfern für die Hilfseinsätze engagiert und für ihren Aufenthalt von uns freigestellt wird, liegt es uns daher sehr am Herzen dieses Projekt zu unterstützen.

Helfen Sie, die Zahngesundheit von Menschen in Entwicklungsländern zu verbessern!

Sie sind Zahnarzt/-ärztin oder in einer zahnmedizinischen Einrichtung oder Praxis tätig und haben Materialien, wie Handschuhe, Mundschutz, Mulltupfer (da es keine Absaugmöglichkeiten gibt), Ätzgel/Bonding, Desinfektionstücher und -flüssigkeiten, sowie Resorbierbares Nahtmaterial oder Instrumente, wie Zangen, Sonden, Spiegel, Pinzetten o. ä., die Sie nicht mehr benötigen? Dann spenden Sie diese und unterstützen „Planet-Action“ mit diesen Mitteln zu einer besseren Versorgung der Menschen vor Ort. Selbstverständlich holen wir die zur Verfügung gestellten Gegenstände und Materialien nach vorheriger Terminabsprache in einem Umkreis von 50 km (innerhalb Deutschlands) von Brannenburg und der Zweigniederlassung in Limburg bei Ihnen in Ihrer Praxis ab.

Kontaktieren Sie uns dazu gerne per E-Mail unter verwaltung@zmv-dienstleistung.de.

Bei weiteren Fragen und Informationen zu bereits geleisteten und geplanten Einsätzen finden Sie auf www.planet-action.de oder wenden Sie sich an Frau Sickenberger (nina@planet-action.de).

Externe/r Datenschutzbeauftragte/r

 

Datenschutzbeauftragte/r?

Haben Sie sich schon Gedanken zu diesem Thema gemacht?

  • Was heißt das?
  • Wer benötigt eine/n Datenschutzbeauftragte/n?
  • Was sind die Aufgaben?
  • Wer kann Datenschutzbeauftragte/r sein?

Hier kurz zusammengefasst ein paar Informationen:

Ein/e Datenschutzbeauftragte/r wirkt in Ihrer Praxis oder Ihrem MVZ auf die Einhaltung des Datenschutzes hin.

Die Aufgabe und Tätigkeit eines/einer Datenschutzbeauftragte/n wird in Deutschland im Bundesdatenschutzgesetz sowie in den entsprechenden landesrechtlichen Vorschriften geregelt. Eine wesentliche Aufgabe ist die Kontrolle und Überwachung der ordnungsgemäßen Anwendung von Datenverarbeitungsprogrammen. Ein/e Datenschutzbeauftragte/r muss bestellt werden, wenn mehr als neun Mitarbeiter/innen regelmäßig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten (z.B. Arbeitnehmerdaten in der Personalabteilung, Kunden-, Patienten- und Interessentendaten) beschäftigt sind. Das Personal, welches mit personenbezogenen Daten arbeitet, wird in geeigneter Form mit dem Gesetz und seiner praktischen Umsetzung (Schulung) vertraut gemacht.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Thema Datenschutz für Ihre Praxis abzudecken.

Sie können eine/n

  • interne/n Datenschutzbeauftragte/n ernennen oder
  • eine/n externe/n Datenschutzbeauftragte/n (ZMV+) hinzuziehen.

Die Vorteile eines/einer externe/n Datenschutzbeauftragte/n sind

  • die Einsparung von Kosten
  • das interdisziplinäre und unternehmensübergreifende Know-how.

Unsere Datenschutzbeauftragten verfügen über die entsprechende zertifizierte Sach- und Fachkunde und unterstützen Sie gerne in Ihrem Unternehmen.
Wir freuen uns auf einen persönlichen Termin mit Ihnen. Sprechen Sie uns an.

„Datenschutzauskunfts-Zentrale“

Seien Sie vorsichtig bei vermeintlich eiligen Fax-Nachrichten der „Datenschutzauskunfts-Zentrale“!

Die sogenannte „Datenschutzauskunfts-Zentrale“ verschickt ein Schreiben per Fax an Unternehmer, welches aufgrund des Datenschutzes Angaben zum Betrieb verlangt.

Auf den ersten Blick kann dieses Schreiben auf Sie einen kompetenten Eindruck erwecken und zum sofortigen Ausfüllen und Unterschreiben verleiten. Um zu verdeutlichen, dass dieses Fax so schnell wie möglich zurückgesendet werden soll, wird eine Frist angegeben und ein Hinweis, dass die Rückantwort gebührenfrei erfolgt.

Doch dieser Hinweis täuscht, denn im Kleingedruckten steht, dass der Unternehmer mit seiner Unterschrift bestätigt, ein Leistungspaket zum Basisdatenschutz zu erhalten und ein jährlicher Betrag in Höhe von 498€ netto anfällt. Außerdem wird mit der Unterschrift das Einverständnis zu einer dreijährigen Geschäftsbeziehung verbindlich erstellt.

Wie sollten Sie daher handeln?

Bei Schreiben dieser Art ist immer besondere Vorsicht geboten. Sie sollten am besten ignoriert und gründlich gelesen werden, bevor man diese unterschreibt und zurückschickt.

Workshop EU-Datenschutz-Grundverordnung am 12.10.2019

**** Der Workshop zur EU-Datenschutz-Grundverordnung am 12.10.2018 ist fast ausgebucht. Melden Sie sich jetzt noch an und sichern Sie sich Ihren Platz.****

 

ZMV Dienstleistung bietet Ihnen ab sofort Kurse zur EU-Datenschutz-Grundverordnung an, die als Informationsworkshop angeboten werden. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass wir auch auf Ihre individuellen Fragen eingehen können. Die Referenten in diesen Kursen sind zertifizierte Datenschutzbeauftragte.

Zu den sensibelsten Daten gehören Informationen über individuelle Diagnosen, Befunde und Therapien. Auch in Zahnarztpraxen werden diese Angaben heute elektronisch verarbeitet und gespeichert. Diese Situation erfordert ein hohes Maß an Datenschutz im Umgang mit den Gesundheits- und Patientendaten sowie der IT-Sicherheit.

Wir informieren Sie über die EU-Datenschutzgrundverordnung und zeigen Ihnen an praxisnahen Beispielen, welche Risiken drohen, welche Maßnahmen Sie treffen müssen und wie Ihre Pflichten in Bezug auf den Datenschutz aussehen. Außerdem legen wir ein besonderes Augenmerk auf die zu führenden Dokumentationen und den Umgang mit der Auftragsdatenverarbeitung.

 

Folgende Fragen wollen wir mit Ihnen erarbeiten:

  • Was bedeuten DSGVO und BDSG? Was ist im Praxisalltag wichtig? Und wie gehen wir damit um?
  •   Rechtsgrundlagen EU-Datenschutzgrundverordnung / BDSG neu
  •   Datenverarbeitung in der Zahnarztpraxis
  •   Anforderungen an den Schutz der Patientendaten
  •   Dokumentation und Archivierung
  •  Einsatz der EDV
  •  Technische und Organisatorische Maßnahmen

Das Anmeldeformular befindet sich auf unserer Homepage im Bereich Seminare.

Wir bilden aus - für eine starke Zukunft

Ab September verstärken wir unser Team. Zwei Auszubildende starten am 03. September 2018 bei uns ins Arbeitsleben.

Wir freuen uns, sie auf dem Weg zur Kauffrau im Gesundheitswesen zu begleiten und stehen ihnen dabei gerne jederzeit hilfreich zur Seite. Bei uns erwartet die Auszubildenden ein abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld und ein dynamischer, teamorientierter Arbeitsplatz.

Liebe Auszubildende, wir heißen euch in unserer Zentrale Brannenburg herzlich Willkommen und blicken den nächsten gemeinsamen Jahren voller Freude und Spannung entgegen!

Erweiterung unseres Seminarangebots

Wir erweitern unser Seminarangebot um folgende Workshops:

  • Digitaler Workflow  
  • Patientenservice Excellence

Wie man dem DIV Report Spezial aus dem Jahr 2017 entnehmen kann, weist Deutschland schon jetzt die EU-weit älteste und nach Japan die weltweit zweitälteste Bevölkerungsstruktur auf. Die Digitalisierung trägt dazu bei, flexibler und leistungsfähiger im Umgang mit Patientendaten zu werden. Dieses Thema wird im Workshop „Digitaler Workflow“ erarbeitet.

Hierbei spielt nicht nur die intelligente Vernetzung eine wesentliche Rolle, sondern auch die Gestaltung der nutzerorientierten Anwendung. Im Ergebnis sollen Effektivität und hohe Behandlungsqualitäten erreicht werden.

Der Workshop „Patientenservice Excellence“ verfolgt das Ziel eines Patientenmanagements auf höchstem professionellen Niveau. Neben der Bereitstellung von Informationen, den Beratungen und Aufklärungen ist es oft ganz einfach, Wünsche und Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten zu erkennen und deren Erwartungen zu übertreffen.

Nähere Informationen zu den Terminen sowie die Anmeldeformulare finden Sie im Bereich Seminare.

Dolmetscherkosten sind keine Kassenleistungen

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat mit einem Urteil vom 30.01.2018 (Az.: L 4 KR 147/14) entschieden, dass Kosten für Dolmetscherleistungen keine Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind.

 

Der Patient, dessen Fall diesem Urteil zugrunde liegt, stammte aus dem heutigen Serbien und war in Hannover wohnhaft. In den Jahren 2010 und 2011 hat der Blutkrebspatient einen Dolmetscher bei Arztbesuchen, Strahlentherapien und Behördengängen herangezogen. Die entstandenen Kosten in Höhe von ca. 4.900 EUR rechnete der Dolmetscher gegenüber der Krankenkasse ab. Eine ärztliche Bescheinigung der Fachärzte bestätigte, dass ohne die Unterstützung des Dolmetschers die medizinische Versorgung des Patienten gefährdet gewesen wäre.

 

Die Entscheidung des LSG lautet, dass im Sinne des Gesetzes abrechnungsfähige ärztliche Behandlungen nur solche seien, die der Arzt selbst ausführe. Tätigkeiten von Hilfspersonen seien nur dann abrechenbar, wenn sie unmittelbar zur ärztlichen Behandlung zählten und vom Arzt fachlich überwacht und angeleitet würden.

Das LSG bestätigt somit, dass die Tätigkeit eines Dolmetschers keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung ist.

EU-Quecksilberverordnung und Erweiterung der BEMA-Nr. 13

Mit der EU-Quecksilberverordnung wird der Umgang mit Quecksilber in der EU seit 2018 neu verankert. Im Maßnahmenkatalog zu Dentalamalgam wurde neben Verarbeitung, Entsorgung und der Verringerung des Amalgamverbrauchs außerdem ein eingeschränktes Amalgamverbot bei Risikogruppen vorgegeben.

Amalgam darf ab dem 01.Juli 2018 nicht mehr bei der zahnärztlichen Behandlung von Milchzähnen, von Kindern unter 15 Jahren und von Schwangeren oder stillenden verwendet werden, außer „der Zahnarzt erachtet eine solche Behandlung wegen der spezifischen medizinischen Erfordernisse bei dem jeweiligen Patienten als zwingend notwendig“.

Der Beschluss des Bewertungsausschusses sieht im Zuge dessen Änderung bei der BEMA-Nr. 13 vor. So heißt es im Beschluss des Bewertungsausschuss für die zahnärztlichen Leistungen: „Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich sind nach den Nrn. 13 e, f, g und h nur abrechnungsfähig, wenn sie entsprechend der Adhäsivtechnik erbracht wurden. Sie sind abrechnungsfähig bei Kindern bis zur Vollendung des 15. Lebensjahres, bei Schwangeren, bei Stillenden oder wenn eine Amalgamfüllung absolut kontraindiziert ist.“

Zusätzlich wurde die neue BEMA-Nr. 13 h „mehr als dreiflächige Kompositfüllung im Seitenzahnbereich“ eingeführt, sowie ein Kommentar dazu, wann Amalgamfüllungen absolut kontraindiziert sind.

Externer Datenschutzbeauftragter

Die Verarbeitung der Daten besonderer Kategorien stellen auch besondere Anforderungen an die verarbeitenden Personen. Als externer Dienstleister haben wir zügig auf die neue Datenschutzgrundverordnung reagiert und freuen uns, Sie als externe Datenschutzbeauftragte in Ihrer Praxis unterstützen zu können. 

Ab einer Anzahl von mehr als neun Mitarbeitern, die ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind, besteht die Pflicht einen Datenschutzbeauftragten zu benennen. Hier gibt es verschieden Möglichkeiten der Darstellung:

  • Sie benennen einen internen Datenschutzbeauftragten (siehe *)
  • Sie beauftragen einen externen Datenschutzbeauftragten (ZMV+)

 

Macht ein externer Datenschutzbeauftragter für die Praxis Sinn?

Wenn mit vorhandener Personalstärke und im Einklang mit der Praxisorganisation die Umsetzung und Einhaltung der Datenschutzvorschriften nicht gewährleistet werden kann, ist der Einsatz eines externen Datenschutzbeauftragten sinnvoll.

Vorteile der externen Beauftragung sind die Einsparung von Kosten und der nichtgeltende arbeitsrechtliche Kündigungsschutz.*

Für die entsprechende Sach- und Fachkunde sorgt der externe Datenschutzbeauftragte selbst.

Unsere Datenschutzbeauftragten verfügen über die entsprechende Sach- und Fachkunde und unterstützen Ihre Zahnarztpraxis. In einem Beratungsgespräch passen wir die Unterstützung der jeweiligen Variante auf Ihre Praxiserfordernisse an.

Wir freuen uns auf einen persönlichen Termin mit Ihnen!

EU-Datenschutzgrundverordnung

ZMV Dienstleistung bietet Ihnen ab sofort Kurse zur DSGVO an. Die Kurse werden als Info- Workshop Veranstaltung angeboten. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass wir auch auf Ihre individuellen Fragen eingehen können. Die Referenten/-innen in diesen Kursen sind Mitarbeiter/-innen von ZMV Dienstleistung und zertifizierte Datenschutzbeauftragte.

Kurzer Themenüberblick:

Zu den sensibelsten Daten gehören Informationen über individuelle Diagnosen, Befunde und Therapien. Auch in Zahnarztpraxen werden diese Angaben heute elektronisch verarbeitet und gespeichert. Diese Situation erfordert ein hohes Maß an Datenschutz im Umgang mit den Gesundheits- und Patientendaten sowie der IT-Sicherheit.

Wir informieren Sie über die EU-Datenschutzgrundverordnung und zeigen Ihnen an praxisnahen Beispielen, welche Risiken drohen, welche Maßnahmen Sie treffen müssen und wie Ihre Pflichten in Bezug auf den Datenschutz aussehen. Außerdem legen wir ein besonderes Augenmerk auf die zu führenden Dokumentationen und den Umgang mit der Auftragsdatenverarbeitung.

Folgende Fragen wollen wir mit Ihnen erarbeiten:

Was bedeuten DSGVO und BDSG? Was ist im Praxisalltag wichtig? Und wie gehen wir damit um?

- Rechtsgrundlagen EU-Datenschutzgrundverordnung / BDSG neu

- Datenverarbeitung in der Zahnarztpraxis

- Anforderungen an den Schutz der Patientendaten

- Dokumentation und Archivierung

- Einsatz der EDV

- Technische und Organisatorische Maßnahmen

 

Frohes Osterfest

„Am Ende des Tages sagen zu können ‚Heute war ein guter Tag‘, Das ist Glück.“

Für das bevorstehende Osterfest wünscht Ihnen ZMV Dienstleistung schöne und erholsame Tage.

 

Wer Informationen teilt, hat Macht. Teilt alles mit allen.

Je wertvoller Eure Informationen sind, desto besser.

Wer etwas teilt, baut ein Netzwerk auf.

Ein Netzwerk führt zu Zusammenarbeit, Zusammenarbeit führt zu Kreativität und Innovation –

und die verändern die Welt.

(Marissa Mayer)

 

Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen (m/w) in Brannenburg

Ab 01.09.2018 bieten wir an unserem Standort in Brannenburg einen Ausbildungsplatz als:

Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen

Ihr Profil:

• abgeschlossene mittlere Reife / Hochschulreife

• kunden- und serviceorientiert

• Kommunikationsfähigkeit

• Teamfähigkeit

• Zielstrebigkeit

• lernwillig

Wir bieten:

• leistungsgerechte Vergütung

• dynamischer, teamorientierter Arbeitsplatz

• angenehme kollegiale Atmosphäre

• abwechslungsreiches Aufgabenfeld

 

Sie haben Interesse?

Senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen per E-Mail an: jobs@zmv-dienstleistung.de oder per Post an:

 

ZMV Dienstleistung

Herr Kroll

Kerschelweg 20

83098 Brannenburg

Bei Fragen steht Ihnen Hr. Kroll unter 08034 / 90 978 22 gerne zur Verfügung.

 

Konzept zur vertragszahnärztlichen Versorgung von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen

Zum 1. Juli 2018 werden die Prophylaxeleistungen erweitert. Nicht nur jungen Menschen (Kinder und Jugendliche im Alter vom 6. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr) soll ein Anspruch auf Prophylaxe gewährt werden, auch älteren Menschen und Menschen mit einer geistigen und/ oder körperlichen Einschränkung sollen nun Leistungen zu Lasten der GKV zugesprochen werden.

Wie die Leistungen aussehen werden, kann man in einem bereits veröffentlichen Konzept der BZÄK, KZBV, der DGAZ und der BDO einsehen. Die Broschüre „Mundgesundheit trotz Handicap und hohem Alter“ findet man unter nachfolgendem Link:

 

www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/presse/AuB_Konzept.pdf

 

Spende an die Bergwacht Brannenburg

Auch die Bergwacht Brannenburg wurde von ZMV Dienstleistung mit Ihrer/ unserer Spende unterstützt. Hierdurch würdigen wir den unermüdlichen Einsatz und die ständige Bereitschaft für Andere die eigene Freizeit zu opfern und für Mitmenschen da zu sein.

 

Bergwacht Brannenburg

55 aktive Bergwachtmänner und -frauen sowie derzeit 23 Anwärter/-innen engagieren sich ehrenamtlich in der Bereitschaft der Bergwacht Brannenburg.

Sie sind rund um die Uhr vom Heuberg bis zum Sulzberg, vom Riesenkopf über das Sudelfeld, bis hin zum Wendelstein einsatzbereit. Am Wochenende leisten sie regelmäßig am Wendelstein und im Winter auch im Skigebiet Sudelfeld Vorsorgedienst.

Unter anderem verwendet die Bergwacht Brannenburg die Spenden für die Instandhaltung und Ergänzung ihrer Ausrüstung.

Ohne Spenden können die Bergwacht und auch die Bereitschaft ihre Aufgaben nicht ordentlich erfüllen.

Wir würden uns freuen, wenn diese Idee viele Menschen dazu inspiriert Gutes zu tun und selbst zu spenden. ZMV Dienstleistung bedankt sich bei der Bergwacht Brannenburg für den netten Empfang!

 

Ein Dankeschön der Wohngruppe Oberkaltbrunn

Heute möchten wir uns mit einem großen Dankeschön an die Wohngruppe des Projekts der „Startklar Soziale Arbeit Oberbayern“ in Pang wenden.

Während des Termins zur Spendenübergabe wurden wir von den Jugendlichen durch eine wunderschöne Aktion überrascht. Uns wurde eine Mappe mit kreativen Zeichnungen als Dankeschön überreicht.

Gerne teilen wir unsere Freude über diese Bilder heute mit euch!

 

Spende an STARTKLAR Soziale Arbeit

ZMV Dienstleistung hat sich für das Jahr 2017 wieder entschieden, regionale soziale Projekte und Hilfsorganisationen mit Spenden zu unterstützen.

 

STARTKLAR Soziale Arbeit

Startklar Soziale Arbeit gGmbH ist eine Dachgesellschaft für freie Träger der Sozialen Arbeit und insbesondere der Kinder- und Jugendhilfe. Einer der drei Tochterbetriebe „Startklar Soziale Arbeit Oberbayern“, befindet sich in Pang bei Rosenheim, von wo aus individuelle Unterstützungen für Kinder, Jugendliche und Familien in schwierigen Lebensumständen erarbeitet werden.

 

ZMV Dienstleistung hat sich sehr gefreut zu hören, dass Dank der Spende die Wohngruppe in Pang sich zu Beginn des Jahres 2018 über eine neue Couch für Ihren Gemeinschaftsraum freuen konnte.

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern dieser Organisationen, die mit ihrer Arbeit sehr zum Gemeinwohl beitragen und wünschen ein gesundes und glückliches Jahr 2018.

 

Weihnachtsgrüße

Neue Heilmittel-Richtlinie für Zahnärzte

Ab dem 01.07.2017 tritt die neue Heilmittel –Richtlinie für Zahnärzte in Kraft.

Laut des Gemeinsamen Bundesausschusses sind Heilmittelverordnungen dann notwendig, wenn es zu Heilungs- oder Funktionsstörrungen im Mund-, Kiefer- oder Gesichtsbereich kommt. Durch die neue Verordnung ist es Zahnärzten nun möglich bestimmte Maßnahmen der Physiotherapie, der physikalischen Therapie oder der Sprach- und Sprechtherapie zu verordnen, z.B.:

- manuelle Therapie bei Gelenkblockaden

- Lymphdrainage zur Ableitung gestauter Gewebeflüssigkeiten

- Physiotherapie bei Bewegungsstörungen und Physiotherapie bei neurologischen Erkrankungen mit Auswirkungen auf den Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich

Hierfür gliedert sich die neue Richtlinie in zwei Teile, wobei der erste Teil die grundlegenden Voraussetzungen zur Verordnung von Heilmitteln regelt und der zweite Teil den Heilmittelkatalog beinhaltet, in dem die Heilmittel anhand bestimmter Indikationen zugeordnet werden.

 

Frohe Ostern!

Ihr Team von ZMV Dienstleistung wünscht frohe Osterfeiertage und eine wunderschöne Frühlingszeit!

Krankentransport-Richtlinie an die neuen Pflegegrade angepasst

Im Rahmen der großen Pflegereform ab 01.01.2017 wurden die Pflegestufen „0“, 1, 2 und 3 von den Pflegegraden 1, 2, 3, 4 und 5 abgelöst. Das Pflegestärkungsgesetz II gewährt eine leistungsrechtliche Gleichstellung von demenzkranken und körperlich erkrankten Pflegebedürftigen.

Auch die Krankentransport-Richtlinie wurde in diesem Zuge an die neuen Pflegegrade angepasst. Ein Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinie vom Dezember 2016 besagt: „Für Patientinnen und Patienten ab dem Pflegegrad 3 können Krankenfahrten zur ambulanten Behandlung verordnet und genehmigt werden.“

Es wird vom G-BA darauf hingewiesen, dass der Pflegegrad 3 nicht automatisch dauerhafte Mobilitätsbeeinträchtigung bedeutet. Die Einschränkung muss erst ärztlich festgestellt und bescheinigt werden. Dies betrifft aber nicht die Versicherten, die bis zum 31. Dezember 2016 aufgrund der Einstufung in die Pflegestufe 2 einen Anspruch auf Fahrkostenübernahme hatten, denn für diese gilt Bestandschutz.

Der am 08.03.2017 in Kraft getretene Beschluss des G-BA kann unter www.g-ba.de eingesehen werden.

Neue Vereinbarung zu Befundkürzeln

Nach der Einführung der einspannigen Adhäsivbrücke in den BEMA und der darauf folgenden Vereinbarung zwischen KZBV und Spitzenverbänden der Krankenkasse wird das Formular für den Heil- und Kostenplan Teil 1 laut einem Rundschreiben der KZBV vom 16.02.2017 entsprechend angepasst. Am 01.04.2017 findet die Vereinbarung ihre Gültigkeit.

Auf dem HKP sollen schon jetzt die aktualisierten und bereits gültigen Kürzel für Befunde und Behandlungsplanungen aufgenommen werden. Noch übrig gebliebene HKP-Vordrucke können auch nach dem 01.04.2017 verwertet werden, wenn auch dort die neuen Kürzel verwendet werden.

Da die Verblendung eines Flügels bei einer Adhäsivbrücke gemäß FZ-Richtlinie nicht geltend gemacht werden kann, ist zu beachten, dass das Kürzel „A“ bei der Planung nicht mit den Kürzel „V“ oder „M“ verwendet werden darf.

Nachfolgend werden die aktuellen HKP-Kürzel aufgelistet:

Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen erfolgreich abgeschlossen

Durch den erfolgreichen Abschluss hat eine unserer Auszubildenden einen wichtigen Schritt ins erfolgreiche Berufsleben gemacht. Der stete Einsatz und die hohe Lernbereitschaft wurde mit dem bayrischen Staatspreis für Auszubildende belohnt.

Wir bedanken uns für den Einsatz während der Ausbildung und sind stolz darauf auch in Zukunft den Weg gemeinsam beschreiten zu können.

ZMV Dienstleistung gratuliert ganz herzlich.

 

Gemeinsamer Bundesausschuss beschließt neue Richtlinien für eigene Heilmittelverordnung für Zahnärzte

Bereits im Dezember 2016 beschloss der G-BA eine erste Fassung zur deutlicheren Darstellung der zahnmedizinischen Besonderheiten im Bereich der Heilmittelversorgung. Die Richtlinie, die ab 01.07.2017 in Kraft treten soll, untergliedert sich in zwei Teile und soll unter anderem eine gezieltere Patientenbehandlung im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich bei Heilungs– oder Funktionsstörungen gewährleisten.

Im ersten Teil der Richtlinie sind die Voraussetzungen für den Zahnarzt zur Verordnung von Heilmitteln aufgeführt. Im zweiten Teil, dem sogenannten Heilmittel-Katalog, werden einzelne medizinische Indikatoren einem passenden verordnungsfähigen Heilmittel zugeteilt oder das Ziel der jeweiligen Therapie beschrieben und die die dafür benötigte Verordnungsmenge festgelegt. Folgendes wird dabei beispielsweise berücksichtigt:

- Lymphdrainage zur Ableitung gestauter Gewebeflüssigkeit

- Physiotherapie bei Bewegungsstörungen ( und bei neurologischen Erkrankungen, die Auswirkungen auf den MKG Bereich haben)

- manuelle Therapie bei Gelenkblockaden

- Sprech- und Sprachtherapie bei Lautbildungsstörungen nach operativen zahnmedizinischen Eingriffen

 

Quelle: AAZ 01/ 2017

 

Stille Stunden

Liebe Geschäftspartner

 

Die ersten Schneeflocken kündigen den Winter und die Adventszeit an.

Oft sind diese Wochen vor Weihnachten die lautesten.

Die vorweihnachtliche Hektik macht es uns zwar schwerer, aber es liegt an uns, einen Anstoß für eine persönliche Ruhe- und Auszeit zu finden.

Es lohnt sich, still zu werden und sich bewusst zu machen,

was alles Gutes in unserem Leben passiert und

eine Kerze anzuzünden, um den hellen Schein zu genießen.

 

Die größten Ereignisse“, schrieb Friedrich Nietzsche,

„das sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillsten Stunden.“

 

Information der KZVB - die automatisierte Prüfung von Bema-Nr. 49 (Exz1) und 50 (Exz2)

Folgende Information befindet sich im Rundschreiben Nr. 8 der KZVB vom 28.10.2016.

Mit dem Rundschreiben Nr. 1 vom 05.02.2016 und Nr. 5 vom 15.07.2016 haben wir Sie über den stetigen Anstieg von vorzunehmenden Richtigstellungen bei der Abrechnung der Bema-Nrn. 49 (Exz1) und 50 (Exz2) informiert. Aufgrund dieser sehr hohen Anzahl sind wir gezwungen, ab Quartal 4.2016 automatisierte Prüfungen auf diese Leistungsoptionen vorzunehmen.

Leistungen nach den Bema-Nrn. 49 (Exz1) und 50 (Exz2), die nicht mit einem der beiden nachstehenden Kürzel im Bemerkungsfeld zur Leistung begründet sind, werden ohne Rücksprache mit der Praxis automatisiert gestrichen:

1. Kürzel „Behinderung“

Die als parodontal-chirurgische Maßnahme abgerechnete Bema-Nr. 49 (Exz1) bzw. Bema-Nr. 50 (Exz2) kann nur ersatzweise anstelle der Bema-Nrn. P200 – P203 in Ansatz gebracht werden. Die Abrechenbarkeit dieser parodontalen Maßnahmen liegt bei bis zu drei Zähnen pro Behandlungsfall und Quartal (dies gilt wohlgemerkt für Maßnahmen nach den Bema-Nrn. 49 und 50 zusammen)

Sollten im Einzelfall die PAR-Richtlinien aufgrund von geistigen und/oder körperlichen Behinderungen des Patienten nicht eingehalten werden können, so ist ersatzweise eine Behandlung nach der Bema-Nr. 49 (Exz1) bzw. Bema-Nr. 50 (Exz2) möglich. Wir bitten in diesen Fällen bei der Abrechnung jede dieser Leistungen mit dem Wort Behinderung zu begründen.

2. Kürzel „Nicht für PAR“

Für die Exzision von Mundschleimhaut oder Granulationsgewebe für das Gebiet eines Zahnes ist die Bema-Nr. 49 und für die Exzision einer Schleimhautwucherung die Bema-Nr. 50 abrechnungsfähig. In diesen Fällen bitten wir, bei der Abrechnung jede dieser Leistungen mit dem Text „nicht für PAR“ zu begründen.

Wegen der automatisierten Bearbeitung der Abrechnungen muss auf die strikte Einhaltung der Schreibweise „Behinderung“ bzw. „nicht für PAR“ geachtet werden!

 

Kinderuntersuchungsheft (Gelbes Heft) zum 01.09.2016

Bereits im Juli haben wir über die Neufassung der Richtlinie über die Früherkennung von Krankheiten bei Kindern bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres informiert.

Das Inkrafttreten des Beschlusses war zum 1. Juli 2016 zu einem späteren Zeitpunkt verschoben worden, da erweiterte Stellungnahmen zu einzelnen Themen ausstehend waren.

Jetzt wurde vom Bundesministerium für Gesundheit mitgeteilt, dass die Beschlüsse hinsichtlich der neu gefassten Kinder-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) am 01. September 2016 ohne Beanstandung in Kraft treten können.

Die Auflagen aus dem Präventionsgesetz müssen nun vom G-BA realisiert werden. Außerdem muss dieser die nötigen Positionen erarbeiten und darüber entscheiden.

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und die Krankenkassen werden daraufhin im Bewertungsausschuss diese FU-Leistungen im BEMA registrieren und mit Punktzahlen verzeichnen.

Im aktuellen Rundschreiben der KZV Berlin ist zu lesen: „Mit einem Abschluss dürfte aber nicht vor Ende des 1.Quartals 2017 zu rechnen sein.“

Nachtrag zu unserem Beitrag vom 06. Juni 2016 „Zahnärztliche Früherkennung“

Der Beschluss bzw. die neu gefasste Kinder-Richtlinie wird nicht, wie geplant, zum 1. Juli 2016 in Kraft treten. Ein neuer Termin wurde noch nicht festgelegt.

Der Gemeinsame Bundesausschuss wird dem Bundesministerium für Gesundheit auf Verlangen eine erweiterte Stellungnahme zu einzelnen Themen, beispielsweise dem Datenschutz, aushändigen.

Laut den Tagesordnungspunkten der 88. öffentlichen Sitzung des G-BAs am 7. Juli 2016 ist geplant, dass das Plenum dann über die Änderung des Beschlusses vom 19. Mai 2016 entscheidet.

Aktuelle Informationen zu den Beschlüssen des G-BAs finden Sie unter https://www.g-ba.de/.

So wie der Wald und seine Bäume, so die GOZ und ihre Kommentierung

Am 20.06.2016 wurde durch die Bundeszahnärztekammer die neue Kommentierung zur GOZ bekanntgegeben.
Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um folgende Gebührenpositionen:

GOZ-Nr. 2320
Kommentar Ergänzung: Hier wurde in dem Kommentar darauf hingewiesen, dass eine Prothesenreinigung analog gemäß §6 Abs.1 GOZ zu berechnen ist, zuzüglich der anfallenden zahntechnischen Leistungen nach BEB. Hierfür ist die Pos. 8123 „Prothese säubern und polieren“ vorgesehen.

GOZ-Nr. 7000
Hier wurde folgender Satz entfernt: „Schienen als Medikamententräger werden nach der Nummer 1030 berechnet.“

GOZ-Nr. 8000
Zusätzliche Anmerkung: „Die Gebührennummer ist als Verlauf einer funktionstherapeutischen Behandlung wiederholt abrechnungsfähig.“

GOZ-Nr. 8090
Satzänderung: „Die Leistung wird je Sitzung berechnet, auch bei Aufbauten an mehreren Funktionsflächen und/oder mehreren Zähnen.“

GOZ-Nr. 9060
Kommentarergänzung: „Zu den Sekundärteilen zählen auch Befestigungsschrauben. Das gilt sowohl für Abutmentverschraubungen als auch Koronalverschraubungen, sofern diese ausgetauscht werden.“

Entsprechenden Link zur BZÄK:
www.bzaek.de/…/gebuehrenordnung-…/goz-kommentar.html

Festzuschüsse für einflügelige Adhäsivbrücken ab 1.7.16

Ab dem 1. Juli 2016 wird die BEMA-Nr. 93 (Adhäsivbrücke mit Metallgerüst) in die BEMA-Nrn. 93a (Einflügelige Adhäsivbrücke) und 93b (Zweiflügelige Adhäsivbrücke) aufgeteilt. Für einflügelige Adhäsivbrücken wird es dann Festzuschüsse geben. Auch wurde die Zahnersatz-Richtlinie in Abschnitt D unter den Nummern 22 und 24 vom G-BA (Gemeinsamen Bundesausschuss) angeglichen.

Die konkrete Änderung der Zahnersatz-Richtlinie und tragende Gründe, wie z.B. die Rechtsgrundlage und Eckpunkte der Entscheidung, können Sie aus dem folgenden Link entnehmen:

https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2512/

Aus der neuen Richtlinie lassen sich auch Abrechnungsvoraussetzungen entnehmen, beispielsweise keine Versorgung von fehlenden Eckzähnen, Prämolaren oder Molaren.

Zahnärztliche Früherkennung

Die vertragszahnärztliche Vorsorge für Kinder bis zum 6. Lebensjahr wird ab Juli 2016 nachhaltig gefördert. Das sogenannte Gelbe Heft (Kinderuntersuchungsheft) enthält künftig sechs rechtsverbindliche Verweise vom Kinderarzt (Pädiater) zum Zahnarzt für Kinder vom 6. bis zum 64. Lebensmonat in Form von Ankreuzfeldern. Einen entsprechenden Beschluss hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) erwirkt, dem wichtigsten Beschlussgremium der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Quelle: AAZ 06/2016

Praxis-Analyse

Auf Grundlage unseres Produkts, dem Praxis-Check, haben wir Ende letzten Jahres als Neuentwicklung die Praxis-Analyse auf den Markt gebracht. Durch die Zusammenarbeit mit unseren Kunden sowie unserem langjährigen Know-How, haben wir ein Produkt entwickelt, welches speziell auf die Ansprüche unserer Kunden zugeschnitten ist.

Ein halbes Jahr nach der Markteinführung können wir sagen, dass unsere Erwartungen deutlich übertroffen wurden.

Auf Grund der hohen Nachfrage erweitern wir daher unser Angebot nochmals bis zum 31.10.2016.

Roaming Kosten in der EU sinken erneut

Wer während seines Urlaubs in der EU mit dem Handy telefoniert, zahlt jetzt teilweise deutlich weniger Geld. Die sogenannten Roaming-Gebühren für Anrufe , SMS und mobilen Datenaustausch im Ausland betragen seit der neuesten EU-Regelung nur noch ein paar Cent mehr als der normale Heimattarif.

Diese Vorschrift, die zum 30. April 2016 in Kraft trat, verringert die Zusatzkosten erneut und beinhaltet auch Flatrate-Tarife.  Ab dem 15. Juni 2017 sollen die Roaming-Gebühren komplett der Vergangenheit angehören.

Mehr dazu unter

https://www.derwesten.de/wirtschaft/roaming-kosten-fallen-in-der-eu-ein-weiteres-mal-id11783750.html

Partnerfactoring: Ein Geschäftsmodell am Scheidepunkt?

Der Plan der Bundesregierung den bestehenden Gesetzentwurf vom 21.Oktober 2015 zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen um einen weiteren Paragraphen zu erweitern, zwingt viele Firmen ihr Angebot des Partnerfactorings vom Markt zu nehmen.

Der geplante Paragraph 299a StGB-E „Bestechlichkeit im Gesundheitswesen“ sieht vor, Angehörige von Heilberufen für die Verordnung, die Abgabe oder den Bezug von Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln oder für das Zuführen von Patienten einen Vorteil annehmen, zur Rechenschaft zu ziehen. 

Aufgrund dieses Gesetzentwurfs beendet z.B. die ZA AG ihr Angebot des Partnerfactorings, um rechtliche Folgen für ihre Kunden durch das neue Gesetz zu vermeiden.

Mehr Infos hierzu finden Sie unter:

https://www.zwp-online.info/de/zwpnews/wirtschaft-und-recht/businessnews/za-ag-schuetzt-ihre-kunden-und-stellt-partnerfactoring-ein

Individuelle Vergütungsvereinbarung

Das Amtsgericht Karlsruhe erkennt eine spezielle Vergütungsvereinbarung ebenso bei deutlicher Erhöhung des GOZ-Gebührenrahmens als wirksam an.

Die Rechtsprechung ergab sich am 4. September 2015 nach einem aktuellen Fall, bei dem eine Patientin gegen einen zu hohen Steigerungsfaktor Klage einreichte.

Dabei wurde bei einer Behandlung nach den GOZ-Nrn. 2400 und 2420 ein 27,5-facher Gebührensatz angesetzt. Laut der AAZ (Abrechnung Aktuell) plädierte die Klägerin auf „Wucher und Sittenwidrigkeit der Vereinbarung nach § 138 Abs. 2 BGB“. Das Amtsgericht argumentierte jedoch, dass die GOZ in § 2 Abs. 1 einer individuellen Vergütungsvereinbarung zustimmt, falls eine adäquate Vergütung aufgrund eines außergewöhnlichen Aufwands einer zahnärztlichen Leistung nicht möglich sei. Bei einzelnen Fällen sollte jedoch geprüft werden, ob die Überschreitung des Gebührenrahmens in einem Verhältnis zur Behandlung steht.

https://www.buzer.de/s1.htm?a=2&g=GOZ&dorg=1

Urteil des Sozialgerichts Marburg zur Behandlung von Patienten mit Betreuer

Laut einem Urteil des Sozialgerichts Marburg  zur Behandlung von Patienten mit Betreuer (§106a SGB V), muss der Zahnarzt entweder die Einwilligung des Patienten oder gegebenenfalls des Betreuers nachweisen können. Dies soll sicherstellen, dass vor jeder medizinischen Behandlung der Patient genauestens über den Behandlungsverlauf aufgeklärt wurde. Im Rahmen dieses Urteils ist die KZV nun zur sachlich rechnerischen Berichtigung legitimiert.

Nachzulesen ist dieses Rechtsurteil in der aktuellen Ausgabe der AAZ (04-2016) oder Sie folgen diesem Link:

https://dejure.org/gesetze/SGB_V/106a.html

BEL-Preise und Festzuschussbeträge

Zum 01.04.2016 sind neue Höchstpreise für zahntechnische Leistungen in Kraft getreten, welche so von den Landesverbänden der Krankenkassen und den Zahntechnikerinnungen in Bayern festgelegt wurden.

Es gilt eine Steigerung der BEL-Preise von 2,05 Prozent.

Die KZVB weist in dem Rundschreiben Nr. 2 vom 17.03.2016 darauf hin, dass als Stichtag für die Berechnung der neuen Laborpreise für das praxiseigene Laboratorium der Tag der Eingliederung und für das gewerbliche Laboratorium der Tag der Lieferung gilt.

Basierend auf die Angleichung der Laborpreise sind neue GKV-Festzuschüsse hervorgegangen, die ebenso ab dem 01.04.2016 Gültigkeit haben.

Die neuen BEL-Preise und ZE-Festzuschussbeträge ab 01.04.2016 finden Sie im Rundschreiben der KZVB und als PDF-Datei, wenn Sie dem unten aufgeführten Link folgen.

 

Quelle: KZV Bayern Rundschreiben Nr. 2 vom 17.03.2016

 

https://www.kzvb.de/zahnarztpraxis/abrechnung/bel-preise-und-listen/

https://www.kzvb.de/zahnarztpraxis/abrechnung/festzuschussregelung/

 

Beschluss des Beratungsforums

Um Rechtsunsicherheiten nach der Novellierung der GOZ aufzuheben, wurde ein Beratungsforum für Gebührenordnungsfragen gemeinsam von der Bundeszahnärztekammer, dem Verband der Privaten Krankenversicherung und den Beihilfestellen von Bund und Ländern gegründet.

Die Mitglieder haben sich im Februar 2016 auf neue Beschlüsse geeinigt, welche im vollen Umfang auf folgender Homepage als PDF-Datei eingesehen werden können.

https://www.bzaek.de/fuer-zahnaerzte/gebuehrenordnung-fuer-zahnaerzte-goz/beratungsforum-fuer-gebuehrenordnungsfragen.html

Die Beschlüsse des Beratungsforums beinhalten u.a. die nachfolgenden Bereiche wie die Berechnungsfähigkeit des Operationsmikroskops, die zusätzliche Berechnung der GOZ-Nr. 2197 neben der GOZ-Nr. 2000, die Stillung einer übermäßigen Blutung, die Adhäsive Wurzelfüllung und den Themenbereich Wurzelkanalbehandlungen.

Frohe Ostern!

Für das bevorstehende Osterfest wünscht Ihnen ZMV Dienstleistung schöne und erholsame Tage.

Wir hoffen, dass Sie die ersten warmen Frühlingstage genießen können.

Änderung der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie

Seit dem 04. März 2016 darf der Vertragsarzt den Beginn einer Arbeitsunfähigkeit auf bis zu drei Tage vor dem Tag des Arztbesuches rückdatieren. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) mit der geänderten Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie beschlossen. Damit soll sichergestellt werden, dass eine Notfallversorgung rückwirkend anerkannt werden kann, jedoch soll dies eine Ausnahme und nicht zur Regel werden.

Zu finden ist die Richtlinie und die am 04. März 2016 veröffentlichte Änderung nach § 5 (3)  in der Fassung vom 14. November 2013 mit der letzten Änderung vom 17. Dezember 2015 als PDF-Datei auf der Homepage des G-BA unter https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/2/.

Nachweispflicht der Aufklärung beim Zahnarzt

Durch die Digitalisierung wird vieles einfacher. In Zahnarztpraxen kann der Behandler dem Patienten Planungen und zukünftige Arbeiten durch das zu Hilfe nehmen eines Tablet-PCs genauer erläutern.

Zu Recht stellt man sich die Frage, ob eine Bescheinigung der Aufklärung ebenso ohne Unterzeichnung gültig ist und wie sich dies im digitalen Zeitalter gestaltet.

Dr. Schnieder, Fachanwalt für Medizinrecht und Fachanwalt für Sozialrecht, beantwortet in der DZW aktuelle Fragestellungen, wie diese.

Bezugnehmend auf Paragraf 630e Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 BGB kann eine Aufklärung der Patienten „auch nur mündlich erfolgen.“, so Dr. Schnieder. Er erläutert in seinem aktuellen Beitrag der DZW außerdem, dass sich aus dem Umkehrschluss des Paragrafen 125 Satz 1 BGB ergibt, dass keine bestimmten Formerfordernisse gemäß Gesetzgeber gelten. Das Signaturgesetz Absatz 2 bestätigt, dass eine elektronische Unterschrift nur dann zu führen ist, wenn es gesetzlich verpflichtend wird. Erforderlich ist jedoch, dass das Dokument auf einem beständigen Medium abgelegt ist.

Quelle: dzw, Die Zahnarzt Woche, Ausgabe 07/2016 S. 15

Neue Konzeptstruktur seit Anfang 2015 - Resümee

Der im Jahr  2014 angebahnte Konzept- und Personalstrukturwechsel ist vollzogen und wir möchten Ihnen hiermit einen kleinen Einblick in die Vergangenheit und die Zukunft bei ZMV+ ermöglichen.

Im Dezember 2014 traf die Geschäftsleitung die Entscheidung, sich von dem bis dahin bestehenden Konzept und somit  auch von der bestehenden Personalstruktur zu trennen. Eingefahrene Systeme wurden aufgelöst, Hierarchien flacher gestaltet und die Verantwortlichkeiten neu definiert.

Um die notwendigen Prozesse erfolgreich anstoßen zu können, benötigten wir neues und frisches Know- How. Es ist uns gelungen, unser Team um vier neue Mitarbeiterinnen zu erweitern, die alle mit sehr viel Engagement unser Unternehmen bereichern. „Die beste Idee die wir hatten“ so lässt es sich im Nachhinein wohl treffend formulieren!

Eine Umstrukturierung mit solch weitreichenden Konsequenzen zieht naturgemäß auch mit einer gewissen Personal Fluktuation einher.

Dieser Fluktuation konnten wir mit den neuen Arbeitskräften gut kompensieren und sind mit dem heutigen ZMV+ Team stärker als je zuvor aufgestellt.

Unsere Vertragspartner bestätigen uns die Effektivität unserer neuen Strukturen. Kunden, die seit mehr als 10 Jahren unsere Dienste in Anspruch nehmen, sind ebenso überzeugt wie Neukunden, die das Konzept erst kennenlernen.

Wesentlicher Bestandteil der neuen Struktur ist unser Schulungskonzept für neue Mitarbeiter. Jeder Mitarbeiter muss die ZMV+ Richtlinien erfüllen, um dann als eigenverantwortliche Abrechnungsfachkraft arbeiten zu können. Informationen, Richtlinien, nachhaltige Fortbildungen und professionelle interne Ausbildung sind das wofür wir stehen.

 

ZMV+ Ihr Partner für eine erfolgreiche Zukunft

und

Arbeitgeber mit Perspektive.

Auszubildende von ZMV Dienstleistung lernen Praxisalltag kennen

In der Woche vom 15.02. bis zum 19.02.16 besuchte unser Auszubildender (Ausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen, 1. Lehrjahr) unseren Kooperationspartner zur Erweiterung und Vertiefung seiner Kenntnisse.

Im Ausbildungsberuf „Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen“ sollen verschiedene Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden, welche ZMV+ durch eine Kooperation mit einer Zahnarztpraxis vollständig abdeckt.

So lernt der Auszubildende z.B. den direkten Patientenkontakt kennen und bekommt Einblicke in die zahnärztliche Behandlung.

Fragen wie „Was passiert an einem Praxistag?“, „Wie genau sieht das Tätigkeitsfeld des Zahnarztes aus?“, oder „Wie ist der Ablauf bei der Behandlung eines Patienten?“ wurden unserem Auszubildenden erklärt und näher gebracht.

 

Wir bedanken uns herzlich bei unserem Kooperationspartner für die konstruktive und angenehme Zusammenarbeit.

Zusätzliche Information auf HKP zum 01.02.2016

Ab dem 1. Februar 2016 wird der Heil- und Kostenplan für GKV-Patienten um einen neuen Punkt erweitert, darauf einigten sich die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband.  

Der HKP, der ausführlich die zu erwartenden Gesamtkosten und den zu zahlenden Eigenanteil des Patienten aufzeigt, wird nun um das Feld Herstellungsort Zahnersatz erweitert.

Dieser Punkt soll sicherstellen, dass der Patient bei Unterschrift des HKPs über das Herstellungsland seines Zahnersatzes informiert wurde.

 

Möchten Sie hierzu mehr erfahren, klicken Sie auf den unten aufgeführten Link.

https://www.kzbv.de/heil-und-kostenplan.38.de.html

Im Gedenken

In tiefer Trauer und Anteilnahme gedenken wir den Opfern des schlimmen Zugunglücks in Bad Aibling.

Unsere Gedanken sind bei den Opfern, Verletzten und deren Angehörigen.

Eine große Achtung geht an die regionalen Einsatz- und Rettungskräfte, die sich unter schweren Bedingungen um die Verunglückten gekümmert haben.

 

„Wir können nicht das Leid aus der Welt schaffen.
Aber was wir tun können, ist dies:
Einander die Tränen trocknen.“

 

Mit stillem Gruß

ZMV Dienstleistung

Helau, Alaaf und Fasching bleib do!

ZMV Dienstleistung wünscht allen Jecken, Narren und sonstigen Faschingsbegeisterten eine beschwingte und närrische Zeit, bis es wieder heißt:

 

„Der Fasching ist vorbei, was sind wir froh –die Narren sind jetzt wieder im Büro! „

 

In diesem Sinne

Helau, Alaaf und Fasching bleib do!!

Rechtliche Grundlage der zahnärztlichen Behandlung bei Asylbewerbern

Aus der großen Anzahl der Flüchtlinge ergeben sich derzeit Versorgungsfragen, die auch die zahnmedizinische Versorgung betreffen. Die Behandlung wirft Fragen auf. Wir geben Ihnen Informationen, die Ihnen den Umgang mit Asylbewerbern durch kurze Hinweise und entsprechende Links im Internet erleichtern.

Welche Behandlung kann/muss ich anbieten?

Asylbewerber haben wie andere Patienten einen Anspruch auf Notfallbehandlung und dürfen nicht ohne weiteres an andere Praxen verwiesen werden.

Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) haben im Vergleich zu Versicherten der GKV nur einen eingeschränkten Anspruch auf medizinische Versorgung.

Zahnärztliche Behandlungen - einschließlich der Versorgung mit Arznei- und Verbandmitteln sowie sonstiger zur Genesung, zur Besserung oder zur Linderung von Krankheiten oder Krankheitsfolgen erforderlichen Leistungen – werden daher nur zur "Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände" gewährt. Eine Versorgung mit Zahnersatz darf nur erfolgen, soweit dies im Einzelfall aus medizinischen Gründen unaufschiebbar ist. Die Kostenübernahme ist vorher schriftlich zu beantragen.

In einigen Kommunen werden künftig Asylbewerber direkt mit elektronischen Gesundheitskarten ausgestattet. Achtung: Auch dann gilt wie dargestellt nur der eingeschränkte Anspruch auf medizinische Versorgung.

Mehr Infos dazu:

https://www.kzvb.de/zahnarztpraxis/asyl/#c22371

https://www.kzv-berlin.de/praxis/abrechnung/auslandsabkommenasyl/behandlung-von-asylbewerbern.html

Termine der Dentalfachmessen

Auch im Jahr 2016 finden in Deutschland wieder 6 große Dentalfachmessen statt. Viele Besucher werden die Möglichkeit haben sich über innovative Produkte auf dem Dentalfachmarkt zu informieren und sich in einem persönlichen Gespräch beraten zu lassen.

Nachstehend finden Sie alle Termine und Standorte in Ihrer Nähe:

Hamburg

30. April 2016

Messe Hamburg

Düsseldorf

10. September 2016

Messe Düsseldorf

Leipzig

23.-24.September 2016

Messe Leipzig

München

08. Oktober 2016

Messe München

Stuttgart

21.-22. Oktober 2016

Messe Stuttgart

Frankfurt am Main

11.-12. November 2016

Messe Frankfurt

Neue Festzuschüsse ab 01.01.2016

Ab 01.01.16 ändern sich die FEZ-Beträge (siehe Anlage). Natürlich kommt dazu ein Update Ihrer EDV-Firma. Die FEZ-Listung hat sich geringfügig geändert:

Beschluss  des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Festzuschuss-Richtlinie: Anpassung der Regelversorgung bei den zahntechnischen Leistungen nach § 56 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V)

Vom 15. Oktober 2015

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) gemäß § 91 SGB V hat in seiner Sitzung am 15. Oktober 2015 beschlossen, die Festzuschuss-Richtlinie in der Fassung vom 3. November 2004 (BAnz 2004 S. 24 463) zuletzt geändert am 4. Dezember 2014 (BAnz AT 31.12.2014 B6), wie folgt zu ändern:

I. Die Tabelle B. Befunde und zugeordnete Regelversorgungen wird in der Spalte „Regelversorgung Zahntechnische Leistungen“ wie folgt geändert: 1. Die Spaltenangaben zu Nummer 6.5 werden wie folgt geändert:

Nach der Angabe „2120 Zuschlag einzelne Klammer“ werden die Angaben „3800 Einfache gebogene Halte-/ Stützvorrichtung“, „3805 Einfache gebogene Halte-/ Stützvorrichtung – gebogene Auflage“ sowie „3810 Sonstige gebogene Halte- und/ oder Stützvorrichtung“ neu eingefügt.

2. Die Spaltenangaben zu Nummer 6.5.1 werden wie folgt geändert:

Nach der Angabe „2120 Zuschlag einzelne Klammer“ werden die Angaben „3800 Einfache gebogene Halte-/ Stützvorrichtung“, „3805 Einfache gebogene Halte-/ Stützvorrichtung – gebogene Auflage“ sowie „3810 Sonstige gebogene Halte- und/ oder Stützvorrichtung“ neu eingefügt.

II. Die Änderung der Richtlinie tritt am 1. Januar 2016 in Kraft.

Die tragenden Gründe zu diesem Beschluss werden auf den Internetseiten des Gemeinsamen Bundesausschusses unter www.g-ba.de veröffentlicht.

Berlin, den 15. Oktober 2015

Gemeinsamer Bundesausschuss gemäß § 91 SGB V Der Vorsitzende

Prof. Hecken

BAnz AT 03.12.2015 B2

Happy New Year

2015 nähert sich mit großen Schritten dem Ende.

ZMV Dienstleistung blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück und wünscht allen Kunden, Partnern und Angestellten einen guten Rutsch ins Jahr 2016.

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit im kommenden Jahr.

Ein gutes neues Jahr

Frohe Weihnachten

In wenigen Tagen ist Weihnachten und der Wechsel zum neuen Jahr steht vor der Tür.

In diesem Sinne wünscht ZMV Dienstleistung allen eine frohe und glückliche Weihnachtszeit.

Ebenso möchten wir dies zum Anlass nehmen und uns sowohl bei unseren Geschäftspartnern als auch bei unserem gesamten Team für die gute Zusammenarbeit zu bedanken!

Erfolgreiche Fortbildung unserer Mitarbeiter

Zur Sicherstellung der Qualität unserer Dienstleistung auf sehr hohem Niveau haben mehrere Mitarbeiter erfolgreich an einer Fortbildung im Bereich der kassenärztlichen Abrechnung in der Praxissoftware EVIDENT teilgenommen. Wir freuen uns, dieses zusätzlich erworbene Wissen an unsere Kunden weitergeben zu können.

Vielen Dank an unsere Mitarbeiter für die Motivation und den Einsatz den bereits hohen Wissensstand ständig erweitern zu wollen.

Mitarbeiter gesucht!

Zahnmedizinische/r Verwaltungsassistent/in (ZMV)

Bundesweit sucht ZMV Dienstleistung Mitarbeiter-/innen im Bereich der zahnmedizinischen Abrechnung. Sie fühlen sich wohl in der Abrechnung und sind teamfähig, möchten sich weiterbilden und Verantwortung übernehmen?

Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.


Ihre Aufgaben:

  • Erstellung von HKPs
  • Abrechnung GKV / PKV
  • Professionelles Nachfassen von HKPs und Kostenangeboten
  • Professionelles Führen von Beratungsgesprächen mit Patienten
  • Weiterentwicklung der Verwaltung in den Praxen
  • Kontrolle der Quartalsabrechnung und der Tagesprotokolle
  • Dokumentationsweiterentwicklung
  • Ihr Profil:
  • abgeschlossene Ausbildung
  • Weiterbildung zur ZMV
  • mehrjährige Berufserfahrung
  • perfekter Umgang mit  GOZ2012 / BEB  -  BEMA / BEL
  • Kenntnisse der gängigen Abrechnungsprogramme (min. 2 der führenden)
  • Organisationstalent
  • freundlich,  kompetent
  • motiviert, flexibel, kollegial
  • souveränes Auftreten

Wir bieten:

  • eine angemessene Vergütung
  • einen sicheren und flexiblen Arbeitsplatz
  • kollegiale Atmosphäre
  • Fortbildungsmöglichkeiten
Jobs

Fusion von Dentsply und Sirona

Mit dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen entsteht der weltweit größte Hersteller für Produkte und Technologien im Dentalsektor.  Daraus resultiert eine Unternehmensgröße mit 15.000 Mitarbeitern und einem Nettoumsatz von ca. 3,8 Mrd. US-Dollar.

Falls sie mehr erfahren wollen, klicken sie auf den unten aufgeführten Link

www.sirona.com/de/aktuelles/news-presse/corporate-news-detail/32047/

Fortbildung Mitarbeiter

Erfolgreiche Fortbildung unserer Mitarbeiter

Zur weiteren Stärkung der Kompetenz in unserem Unternehmen freuen wir uns einer langjährigen Mitarbeiterin zur erfolgreich bestandenen Prüfung zur ZTV (zahntechnische Verwaltungsmanagerin (IHK)) gratulieren zu dürfen.

Das zusätzlich erworbene Know-How ermöglicht eine noch effizientere Zusammenarbeit mit Dentallaboren.

Wir bedanken uns für Ihr Engagement und die zusätzlichen Stunden, die von Ihrer Seite eingebracht wurden.

Fortbildung Mitarbeiter

Praxis-Analyse

Globalisierung und Digitalisierung erfordern Fortschritt.

Daher haben wir auf Grundlage unseres erfolgreichen Produkts, dem Praxis-Check, durch konsequente Weiterentwicklung mit Hilfe unserer langjährigen Erfahrung und Know-How gepaart, mit den Ansprüchen und Wünschen unserer Kunden das Produkt Praxis-Analyse entwickelt.

Wie auch Sie davon profitieren können, erläutern wir Ihnen gerne in einem kostenlosen und unverbindlichen Gespräch.

Profitieren auch Sie von unserem Jubiläumspreis anlässlich unseres 10-jährigen Firmenbestehens und kontaktieren Sie uns.

Praxisanalyse

Jahresmeeting 2015

Auch dieses Jahr begrüßte ZMV Dienstleistung alle Mitarbeiter im Rahmen des jährlichen Jahres-Meetings in der Zentrale in Brannenburg.

Neben einem Jahresrückblick stand vor allem die Integration neuer Konzepte im Mittelpunkt. Diese ermöglichen es dem Unternehmen zukünftig noch flexibler und effizienter auf Kundenanfragen zu reagieren und somit noch detaillierter auf deren Bedürfnisse eingehen zu können.

Natürlich gab es wieder ein Rahmenprogramm zur Stärkung des Zusammenhalts innerhalb des Teams.

ZMV Dienstleistung bedankt sich bei allen Mitarbeitern für die konstruktive Mitarbeit.

 

Chiemsee
Ausflug Jahresmeeting
Gruppenbild Seminar

Neuer Auszubildender bei ZMV Dienstleistung

Start ins Arbeitsleben

ZMV Dienstleistung bildet aus - für eine starke Zukunft

Auch dieses Jahr haben wir Zuwachs durch einen neuen Auszubildenden erhalten. Wir freuen uns, ihn auf dem Weg zum Kaufmann im Gesundheitswesen begleiten und unterstützen zu dürfen.

IHK Ausbildungsbetrieb 2015

sterilAir - Kompetenz in der UVC-Entkeimung

ZMVtec ist Exklusivpartner der Firma sterialAir (Schweiz) für die Dentalbranche Deutschland/ Österreich.

Das Unternehmen aus der Schweiz setzt seit 75 Jahren vorrangig seine Technik zur UVC-Entkeimung von Luft, Oberflächen und Flüssigkeiten ein. Dabei sind die Hygienekonzepte genau auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt.

Die Exklusivvereinbarung konnten wir für den Gerätetyp LSK treffen. Das Produkt wird zur Keimreduzierung durch UV Licht eingesetzt.

Die Baureihe reduziert zuverlässig die Keimbelastung in den Patientenräumen, Wartezimmern, Laborarbeitsplätzen, Isolierstationen oder Büroräumen.

ZMV+ Konzeptmeeting

Wie in der Branche mittlerweile bekannt und von unseren Auftraggebern geschätzt, steht ZMV+ seit Jahren für ein innovatives und strategisch ausgereiftes Konzept.

Auch in diesem Jahr geht ZMV+ mit den Sparten ZMVpro, ZMVnet und ZMVtec neue Wege, die den jeweiligen Anforderungen des Marktes gerecht werden. Um dies mit unserem dafür verantwortlichen Team zu besprechen und einzuführen, wurde zwischen dem 19.02.2015 und dem 21.02.2015 ein Konzeptmeeting durchgeführt.

Mit den Neugestaltungen und den vollzogenen Veränderungen wird ZMV+ noch effektiver den Markt bedienen können. Die Voraussetzungen für ein den Anforderungen gerecht werdendes Wachstum sind geschaffen und werden in den nächsten Monaten zu beobachten sein.

Des Weiteren wurde eine interne Weiterbildung durchgeführt, die unsere neuen Mitarbeiter auf den Ausbildungsstand setzt, der die Anforderungen von ZMV+ gewährleistet.

Hiermit möchten wir nun die Möglichkeit nutzen, alle unsere neuen Teammitglieder offiziell zu begrüßen und freuen uns auf die tatkräftige Verstärkung.

Weitere wichtige und notwendige Themen waren die Datenschutzrichtlinien und Schweigepflichtverordnungen, die bei ZMV+ großgeschrieben werden. Hier sehen wir uns in der Pflicht den gesetzlichen Vorgaben Rechnung zu tragen und diese zu erfüllen.

 

Wir danken unserem gesamten Team für die hervorragenden Leistungen in den letzten Jahren und freuen uns auf das nächste große Teammeeting.

Guten Start in das neue Jahr

ZMV Dienstleistung wünscht einen guten Start in das neue Jahr 2015, alle Ziele und Pläne mögen erreicht und verwirklicht werden. Gesundheit und Glück sollen ein ständiger Begleiter sein.

Viel Erfolg und Zufriedenheit auch im Jahr 2015.

Weihnachtsspende 2014

Auch in diesem Jahr hat sich ZMV Dienstleistung dafür entschieden, verschiedene regional ansässige Hilfsorganisationen mit Spenden zu unterstützen.

Bergwacht Brannenbug
Bereits 1928 wurde die Bergwacht Brannenburg im Rahmen des damaligen Gebirgsunfalldienstes gegründet. Mit ca. 70 aktiven Mitgliedern, leisten sie 365 Tage im Jahr Hilfe, wann immer sie benötigt werden. 2014 waren sie bei ca. 100 Einsätzen unterwegs.

Jugendfeuerwehr Flintsbach
Seit 1874 steht die Feuerwehr Flintsbach bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen oder sonstigen Einsätzen zur Seite.
Mit der Förderung und Ausbildung der knapp 40 Mitglieder des Jugendbereiches, wird sichergestellt, dass die Bürger auch zukünftig auf die Hilfe der Feuerwehr zählen können.

Jugendhilfe des diakonischen Werk Rosenheim
Die Organisation steht Jugendlichen bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite. Sie bietet den Heranwachsenden ein Zuahuse und bereitet sie auf das spätere Alltags- und Arbeitsleben vor.

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern dieser Organisationen, die mit ihrer Arbeit sehr zum Gemeinwohl beitragen und wünschen frohe Weihnachten.

Anpassung des Webauftritts

Im Zuge der Anpassung an das unternehmensinterne CI (corporate identity) hat ZMV Dienstleistung eine Design-Aktualisierung der Internetseite vorgenommen.

 

ZMV Dienstleistung auf Facebook

(04.08.2014)

Um zukünftig noch besser mit unseren Partnern, Kunden und Interessenten kommunizieren zu können, ist ZMV Dienstleistung ab sofort im sozialen Netzwerk Facebook vertreten.

Besuchen Sie uns hier auf Facebook

 

Start ins Arbeitsleben

(22.07.2014)

ZMV Dienstleistung bildet aus - für eine starke Zukunft

Die Suche nach einer Auszubildenden ist längst abgeschlossen. Am 01.09. beginnt für sie ein neuer Abschnitt und wir freuen uns, sie auf dem Weg zur Kauffrau im Gesundheitswesen begleiten zu können.

 

Open House 2014

(22.03.2014)

Am 21. und 22.03.2014 veranstaltete ZMV Dienstleistung einen Tag der offenen Tür für alle Interessierten.

In den neuen Räumlichkeiten gab es Gelegenheit zum Informationsaustausch in lockerer Atmosphäre.

An beiden Tagen hatten die Gäste die Möglichkeit an hochwertigen Fachvorträgen teilzunehmen.

Selbstverständlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Unter den Anwesenden waren Zahnärzte, Kieferorthopäden, Mund- Kiefer- Gesichts-Chirurgen sowie der Bürgermeister von Flintsbach Wolfgang Berthaler.

 

Umzug in neue Büroräume

(17.02.2014)

In nur 8 Wochen haben wir es geschafft unsere neuen Büroräume fertig zu stellen, so dass nun die Umzugsplanungen in vollem Zuge sind. Ab dem 21.02.2014 werden wir in den neuen Räumen unsere Arbeit aufnehmen.

Es ist uns gelungen, innovativen wie modernen „Drive“ in die neuen Büroräume zu integrieren. Modernste Technik steht unseren Mitarbeitern und Auftraggebern zur Verfügung.

Unsere Systeme werden ab sofort durch eine redundante Anbindung abgesichert. Für unsere Kunden und Seminarteilnehmer steht eine Vielzahl an Parkmöglichkeiten bereit. 

Nach dem Umzug werden wir sofort mit den weiteren Umbaumaßnahmen für unser Seminarzentrum beginnen, dass ab April 2014 in Betrieb genommen wird.

Hier entstehen 20 Schulungsplätze die komplett mit modernstem Multimedia Equipment ausgestattet sind.

 

Ausbau der Firmenzentrale

(06.12.2013)

Die Umbauarbeiten zur Erweiterung der Zentrale in Brannenburg haben begonnen.

Wenn alles wie geplant verläuft, können wir bis Ende Februar die neuen Büroflächen beziehen.

 

Schulungs- & Fortbildungszentrum

Mit dem Ausbau steht auch der Umbau des Trainings- & Schulungszentrums an. Dieses geht bis Ende März von statten. Hier können wir unsere eigenen Fachkräfte intensiv fortbilden. Ausgestattet werden die Räumlichkeiten mit moderner EDV-Struktur.

Auch Kurse für unsere Vertragspartner und deren Personal werden hier durchgeführt.

Zusätzlich schaffen wir ein Nachhilfezentrum für Auszubildende, die von unserem Schulungsteam auf die Aufgaben des Berufes vorbereitet werden. Hier begrüßen wir diejenigen, denen gut nicht ausreicht und auch diejenigen denen es an Unterstützung fehlt.

 

ZMV Dienstleistung bittet zum Spanferkelessen

(15.10.2013)

Am 21.09.2013 war es soweit. ZMV Dienstleistung bedankte sich mit dem gewonnenen Spanferkel der Metzgerei Palmberger und den gestifteten 60 Litern Bier der Brauerei Auer sowie der Sponsoraktion des „Goldlotsen“ bei allen Teilnehmern des diesjährigen Mangfall Laufes. ZMV Dienstleistung, das als zahlenmäßig stärkstes Team an den Start ging, übernahm die Startgelder der Läufer und beteiligte sich auf diese Weise bei der Spendenaktion für die „Flutopfer Kolbermoor“. Der gute Zweck stand bei der Laufveranstaltung im Vordergrund. Das anschließende Fest wurde in gebührendem Rahmen in der ehemaligen Gärtnerei Staber gefeiert. An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal für die zur Verfügungsstellung der Lokation.

ZMV Dienstleistung freut sich auf die nächste Auflage des Wettbewerbes.

 

 

ZMV Dienstleistung sichert den Standort Brannenburg

(10.10.2013)

Die ungeklärte Situation des Standortes bzgl. einer Lösung für die digitale Zukunft, ist nun erfolgreich geklärt.

Die Erweiterung des Büros ist gesichert und wird Anfang Dezember in die Umsetzung gehen.

Durch die veränderten Räumlichkeiten entstehen nun weitere Geschäftsfelder im Firmenportfolio. Ein neues Konzept der Fortbildungsmaßnahmen und Kursgestaltungen wird Anfang 2014 zum Angebotsprogramm von ZMV Dienstleistung hinzu kommen.


ZMV Dienstleistung öffnet den internen Bereich

(08.10.2013)

Die gezielte Bearbeitung des internen Bereiches auf unserer Homepage, kommt nun unseren Vertragspartnern zugute. Ab 01.10.2013 steht der neue Bereich nun im Netz und kann auf Anfrage durch unsere IT freigegeben werden. Hier haben unsere Partnerpraxen den Zugang zu umfangreichen Informationen bzgl. der Abrechnung sowie zu Dokumentationshilfen, um immer auf aktuellem Stand bleiben zu können.


Erfolgreiche Schulung des Vertriebes für das Produkt ZMVnet

(02.10.2013)

Health AG und ZMV Dienstleistung führen erfolgreich die Produktschulung ZMVnet durch.

Am 02.10.2013 wurde in Hamburg, am Stammsitz der Health AG, eine Vertriebsschulung durchgeführt, die das gemeinsame Produkt ZMVnet betraf. Hier steht die Qualität vor Quantität und das fundierte Wissen der Mitarbeiter im Vordergrund. Ein qualifizierter und professioneller Umgang mit dem Produkt ist die wichtigste Voraussetzung für eine nachhaltige und effiziente Zusammenarbeit. Den Mehrwert können unsere langjährigen Partnerpraxen bestätigen.


ZMV Dienstleistung bildet aus

Als innovatives Unternehmen ist ZMV Dienstleistung an qualifizierten Nachwuchskräften interessiert.

Daher wird das Unternehmen ab sofort als Ausbildungsbetrieb tätig und stellt Ausbildungsplätze für Berufe mit Perspektive zur Verfügung.

 

Erfolg beim Mangfall Lauf

Jubel, Trubel, Heiterkeit beim Team von ZMV Dienstleistung.

Freitagnacht gegen 23 Uhr war es amtlich. Dank der grandiosen Leistung der 66 gestarteten und im Ziel registrierten Läufer, erkämpfte sich das Team von Anke Ißle Freibier und Spanferkel beim diesjährigen Mangfall-Lauf.

„Das war die stärkste Truppe“,  so Organisator Klaus Meyer bei der Siegerehrung. Die geänderte Streckenführung, aufgrund des Hochwassers, schreckte die Teilnehmer ebenso wenig ab wie die vielen Mücken oder gar das ein oder andere Trainingsdefizit. Die Mühe wurde belohnt. Der Pokal wird natürlich einen Ehrenplatz in der Firmenzentrale in Brannenburg bekommen. Teamchefin Anke zeigte sich von der tollen Stimmung im Team und beim Lauf sehr angetan. Überall strahlende Gesichter bei der ZMV-Truppe, die auch sportlich einige Altersklassensiege errang und mit dem Männerteam einen sensationellen 2. Platz in der Gesamtwertung erreichte.

 

International Implantology Day

Am 25.05.2013 fand der internationale Implantologie Tag des SSC-Seattle Study Club Baden Baden statt.

ZMV Dienstleistung war als Kooperationspartner vor Ort.

 

ZMV Dienstleistung nimmt am Mangfall Lauf teil

Der Mangfall Lauf findet dieses Jahr zum dritten Mal statt.

ZMV Dienstleistung ist wieder mit einem eigenen Team am Start.